Vollendet
Silentsoft

Energie sparen ohne Umbauarbeiten

Sensoren übermitteln das Niveau und das Verbrauchsprofil in Heizöl und Gastanks an den Silentsoft-Server. Damit wird nicht nur manchem Hauswart die Arbeit erleichtert, sondern auch der Energieverbrauch in einem Gebäude lässt sich reduzieren.

Wenn Hausbesitzer den Kundendienst wegen ihrer Heizung anrufen, dann selten, weil der Brenner kaputt ist, sondern weil ihnen das Öl ausgegangen ist. Dies brachte Fabio Cesa auf die Idee, eine Messtechnik zu entwickeln, um den Ölstand in den Tanks aus der Ferne mithilfe eines Mobiltelefons zu überwachen. Diese Technik wird Telemetrie genannt. 2000 gründete Cesa gemeinsam mit Jean-Luc Mossier Silentsoft. Das Unternehmen entwickelte sich rasch und wurde fünf Jahre später sogar mit dem "Entrepreneur of the Year"-Preis von Ernst & Young ausgezeichnet.

Marktnische mit Potenzial

Silentsoft hat auf dem Markt der Maschinenfernwartung (Machine-to-Machine oder M2M), der auf ein Volumen von 50 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, eine Marktnische für sich entdeckt. Die Firma misst über Sensoren das Niveau in Heizöl und Gastanks oder auch in Abfallsilos. Die Sensoren sind mit einem tele metrischen Modul verbunden, das aus elektronischen Schaltkreisen und einem GSM-Sender besteht. Der Sender übermittelt die vom Sensor erfassten Daten an den Silentsoft-Server – täglich oder in einem vom Kunden gewünschten Intervall. Die Rohdaten werden bei Silentsoft durch selbst entwickelte Algorithmen analysiert. Diese Informationen können die Kunden über die Website der Firma abrufen und als Entscheidungsgrundlage nutzen. "Wir können unseren Kunden sagen, wann sie ihre Heizöltanks auffüllen oder ihren Abfallcontainer leeren müssen. Wir können ihnen auch sagen, wann ihre Boilerthermostate optimal ein gestellt sind. Von uns erhalten sie eine schlüsselfertige, preisgünstige Lösung, um ihren Energieverbrauch ohne besondere Umbaumassnahmen zu senken", erläutert Charles Upchurch, der CEO der Firma.

Silentsoft_2.jpg

Heizungsmanagement

In der Schweiz werden ca.150 000 Wohngebäude von Immobilienverwaltungsgesellschaften betreut. Rund 45 000 davon werden mit Öl geheizt, davon ist wiederum ein Drittel mit den telemetrischen Modulen von Silentsoft ausgerüstet. "Unser typischer Kunde verwaltet im Schnitt 100 Gebäude. Mit den telemetrischen Modulen unserer Firma genügt ein Besuch auf unserer Website, um zu sehen, welche Heizöltanks auf gefüllt werden müssen. Ein weiterer Mausklick und die Heizöllieferanten erhalten diese Information ebenfalls. Für den Verwalter ist die Sache damit erledigt. Er muss sich jetzt nicht mehr mit Heizungsausfällen aufgrund leerer Öltanks herumschlagen. Und auch die Lieferanten können nun ihre Touren besser planen. Sie sparen dadurch viel Zeit, senken ihre Kosten, und obendrein ist das Ganze noch umweltfreundlich", so Upchurch.

Dank der telemetrischen Module können Immobilien ausgemacht werden, die zum Beispiel mehr Heizöl als andere benötigen und dadurch zu hohe CO2-Emissionen aufweisen. Da die Daten täglich auf den neusten Stand gebracht werden, kann die Ursache des Problems leichter eingegrenzt werden. Zu Kunden von Silentsoft gehören die Schweizerische Post und Swisscom mit Immobilienparks, die Tausende von Wohnungen umfassen. Gegenwärtig wird das Dienstleistungsangebot erweitert. Auch Wasser-, Gas- und Stromverbrauch können nun aus der Ferne überwacht und die Daten online abgerufen werden. Zusätzlich können die Energieeffizienzklasse von Gebäuden ermittelt und ein Vergleich zwischen verschiedenen Häusern durchgeführt werden. "Wir verzeichnen bereits eine steigende Nachfrage nach einer derartigen Optimierung des Energieverbrauchs für Immobilien", bestätigt Upchurch.

Beträchtliche Energieeinsparungen erzielen

Die Silentsoft-Technologie erlaubt ohne besondere Umbaumassnahmen Energieeinsparungen von bis zu 15 Prozent. Mit der EcoStar-Lösung können zudem die Boilertemperaturen von Gebäudeheizungssystemen gemessen werden. "Die meisten Boilerthermostate sind für eine maximale Wärmeabgabe und nicht für eine Optimierung der Energiekosten programmiert. Hier setzt unsere Lösung an. Wir messen den Energieverbrauch von Wasserboilern in Echtzeit. Die Messungen lassen erkennen, dass zum Beispiel die Wassertemperatur zu einer bestimmten Uhrzeit viel zu hoch ist und die Aussentemperatur nicht berücksichtigt wird. In diesem Fall genügt es, die Ein stellungen zu optimieren, um beträchtliche Energieeinsparungen zu erzielen", erklärt Upchurch.

Das Silentsoft-System ist darüber hinaus in der Lage, Immobilienverwalter zu alarmieren, wenn Leitungen undicht sind oder Boilerthermostate aufgrund von Stromausfällen neu eingestellt werden müssen. "Silentsoft hat mit diesen Dienstleistungen Neuland betreten. Das EcoStar-System hat bisher noch keine Konkurrenz."

Silentsoft_3.jpg

Vorratsüberwachung erleichtert die Planung

Zum Angebot von Silentsoft gehört auch die Überwachung von Tanks und Silos. Es hat lange gedauert, bis der neuen Technologie bei den Mineralölfirmen der Durchbruch gelungen ist, gesteht Upchurch ein. Bei Total Fuels France, die eine Million Tanks beliefert, hat es fünf Jahre gedauert, um 1300 telemetrische Module zu installieren.

Doch jetzt füllen sich die Auftragsbücher rapide. Silentsoft hat bereits 15 000 Tanks, Gasuhren und Abfallcontainer in ganz Europa mit ihrem Überwachungssystem ausgerüstet, und Shell hat der Firma einen Grossauftrag zur Ausrüstung ihrer europäischen Tankstellen erteilt.

Ein Aussendienstmitarbeiter benötigt nicht mehr als eine Stunde, um ein telemetrisches Modul zu installieren. Nach der Installation führt er eine Testmessung durch und überprüft, ob die übermittelten Daten mit den Messungen vor Ort übereinstimmen. Immobilienverwalter zahlen in der Regel eine jährliche Pauschale für die Silentsoft-Lösung. Die grossen Gas- und Mineralölfirmen hingegen kaufen die telemetrischen Module und zahlen nur noch eine Jahrespauschale für die Datenaufbereitung.

Europa im Fokus

Silentsoft hat gesamthaft mehr als 30 000 Gebäude und Tanks zurzeit in 12 europäischen Ländern mit ihren telemetrischen Modulen ausgerüstet. Die Firma ist damit mit ihrem Nischenprodukt Marktführer und plant eine weltweite Expansion.

Dies könnte Sie auch noch interessieren: