Vollendet
xtendx AG

Ein Film sagt mehr als tausend Worte

Filme auf Internetseiten bewegen Besucher emotional viel rascher als Texte, einzelne Bilder oder schöne Darstellungen. Das Schweizer Unternehmen xtendx weiss das schon lange, und obwohl es global in dieser Sparte nicht mehr alleine ist, hebt es sich in einigen Punkten deutlich von der Konkurrenz ab.

Enterprise Video gehört immer mehr zum Standard von Unternehmens-Websites. Die Anwendungsmöglichkeiten solcher Filme ist fast unbeschränkt: Ein Hightech-Unternehmen beispielsweise erklärt auf ansprechende Weise seine komplexen Produkte, eine Zeitung ergänzt auf ihrem Webportal ihre traditionellen Beiträge aus Text und Bild mit Live-Interviews oder ein Spital stellt auf einem Rundgang seine Räume und Konzepte vor. Auch auf den firmeninternen Internetportalen, dem Intranet, werden Filme immer beliebter. Hier erläutert die Personalabteilung den Mitarbeitenden anschaulich die neue Spesenregelung, dort spricht der CEO eines Konzerns live zu seinen Angestellten und dankt beherzt für ihren Einsatz. «Das ist doch viel emotionaler und direkter, als wenn dieser CEO seinen Mitarbeitenden ein Kärtchen mit einem Foto senden würde», erklärt Charles Fraefel, CEO und Gründer von xtendx AG.

Simpel und komplex = Simplex

Die 2003 gegründete xtendx AG hat sich ganz dem sogenannten Enterprise Video verschrieben. Ihr Hauptprodukt heisst Simplex Media Suite. Der Name Simplex propagiert die Einfachheit der Software in ihrer Anwendung verbunden mit der Komplexität der Probleme, die diese Software zu lösen vermag. Mit dem Simplex Media Creator, einem Bestandteil der Media Suite, können Videos aus verschiedenen digitalen Inhalten ganz einfach kreiert werden, indem mit «Drag and Drop» verschoben, bearbeitet und neu zusammengestellt wird. Logos oder Textstellen, die eingeblendet werden sollen, lassen sich unkompliziert in eine Präsentation aus Film- und Bildsequenzen hineinziehen. Einige Mausklicks weiter ist das fertige digitale Produkt schon online gestellt. Ob ein Film nur auf einer Firmen-Website publiziert werden oder gleichzeitig auch auf Facebook, Youtube und digitalen Endgeräten wie Tablets oder Mobiltelefonen verschiedener Hersteller sichtbar sein soll, lässt sich ebenfalls durch einen Knopfdruck entscheiden. Das ist nicht selbstverständlich und spätestens hier wird das Ganze komplex: Denn die verschiedenen Endgeräte unterstützen nicht dieselben Audio- und Videoformate. Doch vom Simplex Media Creator werden sie automatisch in mehreren Qualitäten transcodiert. Die Filme werden vom Benutzer anschliessend anhand der Streaming-Technologie abgerufen, was langwierige Downloads erspart. Die Simplex Media Suite bietet auch umfassende Statistikfunktionen, sodass ein Kunde beispielsweise sieht, wie viele Besucher die Videos anschauen. Das 18-köpfige Team von xtendx ist unermüdlich dabei, die Simplex-Programme weiter auszubauen und zu erweitern. So existiert seit Kurzem auch eine Web-Version des Simplex Creator: Simplex Nubes heisst sie. Sie kommt etwas schlanker daher als der Creator, dafür ist die Handhabung noch einfacher. Für die Anwendung braucht man sich nur bei xtendx online anzumelden, danach kann alles direkt über das Internet erledigt werden. «Nubes ist der lateinische Ausdruck für Wolke oder – in der Welt des Internets ist dafür der englische Begriff geläufiger – die Cloud», erklärt Fraefel. Ein weiteres neues Werkzeug im Simplex-Baukasten ist Simplex Interaction, mit dem via Chat eine direkte Interaktion mit den Zuschauern während einer Live-Webübertragung möglich ist.

xtendx_2.jpg

Die Schweiz als beliebter Datenstandort

Videoinhalte, Fotos und Audiodateien sind gleichzusetzen mit grossen Datenmengen. Diese sogenannten digitalen Assets müssen verwaltet werden, was xtendx seinen Kunden mit dem Simplex Media Server abnimmt. Dazu werden die Daten komprimiert und auf von xtendx verwalteten Servern in der Schweiz abgespeichert. Diese unterliegen dem Schweizer Datenschutzgesetz, was global gesehen ein interessanter Wettbewerbsvorteil ist. Während sich xtendx bislang in einem Nischenmarkt bewegte und kaum Konkurrenten hatte, hat sich dies in den letzten zwei Jahren geändert. Immer öfter begegnet xtendx Konkurrenten, die meist aus den USA stammen. Neben dem für das Speichern von Daten attraktiven Standort Schweiz hebt sich xtendx aber auch inhaltlich von seinen Mitbewerbern ab: So unterscheiden sich die Simplex-Programme in ihrer offenen Bausteinarchitektur von jenen der anderen Anbieter, wo die Kunden immer ein ganzes Paket kaufen müssen. Zudem besteht für xtendx-Kunden die Möglichkeit, eine lokale Lizenz zu erwerben, um digitale Assets intern zu lagern, was vor allem für Kunden mit sensitiven Daten interessant ist.

Ein Blick in die Zukunft

«Enterprise Video entwickelt sich immer mehr zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Unternehmenskommunikation», ist Fraefel überzeugt. In der Schweiz hat sich xtendx schon länger als Marktführer etabliert. Die Expansion des innovativen Unternehmens ins Ausland geschieht momentan hauptsächlich über strategische Partner, indem diese Produkte mit integrierten xtendx-Lösungen vertreiben. xtendx strebt jedoch auch selbstständig den Ausbau seiner Präsenz in Europa an. Dafür sollen die Bereiche Marketing und Business Development ausgebaut werden. «Das von der SVC AG bereitgestellte Kapital sowie die tatkräftige Unterstützung in strategischen Fragestellungen ist sehr willkommen. Somit können wir die Präsenz in der Schweiz noch verstärken, aber auch gezielt ausserhalb der Schweiz kräftig weiterwachsen», freut sich Fraefel.

Dies könnte Sie auch noch interessieren: